„Wenn auf eure Veranlassung hin eure Jugend gut ausgebildet ist, wird sie eurer Vaterstadt als Schutz dienen; denn für die Städte sind keine Bollwerke oder Mauern zuverlässigere Schutzwälle als Bürger, die sich durch Bildung, Klugheit und andere gute Eigenschaften auszeichnen.“

Philipp Melanchthon (Gelehrter und Mitstreiter Luthers)

Berufsbegleitende Weiterbildung von Tagespflegepersonen zum/zur Staatlich anerkannten Erzieher/in

Einmalige berufsbegleitende Ausbildung von Kindertagespflegepersonen zum/zur Staatlich anerkannten Erzieher/-in am Diakonischen Bildungs-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern gGmbH

Die Diakonisches BildungsZentrum Mecklenburg-Vorpommern gGmbH beteiligte sich im  Land Mecklenburg-Vorpommern aktiv an der Erarbeitung und Erprobung innovativer Modellprojekte zur Sicherung der Fachkräfte in sozialen Arbeitsfeldern.
    
Von März 2012 bis Februar 2016 bildeten das Diakonische BildungsZentrum Mecklenburg-Vorpommern gGmbH  und  die ISBW gGmbH berufsbegleitend insgesamt je eine Gruppe von Tagespflegepersonen zum/zur Staatlich aner-kannten Erzieher/in aus. Diese Maßnahme wurde durch das Deutsche Jugendinstitut wissenschaftlich begleitet.

Ziel war es, die Qualität der Betreuung in der Kindertagespflege zu steigern und die beruflichen Perspektiven der Kindertagespflege zu verbessern.

Dieses Bundesmodellprojekt fand in Kooperation mit folgenden Institutionen statt:

  • ESF-Regiestelle
  • Deutsches Jugendinstitut e.V. München
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
  • Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern


Gefördert wurden Kindertagespflegepersonen, die eine aktuelle Pflegeerlaubnis haben und mindestens ein Kind betreuen.

Der Unterricht fand auf Grundlage der geltenden Fachschulverordnung statt und wurde so organisiert, dass die Teilnehmenden von Freitag - Sonntag die Unterrichtseinheiten wahrnehmen konnten.

Dieses Projekt zeigt modellhaft für das Land Mecklenburg-Vorpommern auf, dass es Kindertagespflegepersonen gemäß Fachschulverordnung (FSVOSoz M-V) möglich ist, berufsbegleitend die anspruchsvolle Ausbildung zum/zur Staatlich anerkannten Erzieher/-in erfolgreich zu absolvieren.

Aktuell befinden sich 17 Teilnehmende in diesem Ausbildungsprojekt.

(1) Standortwahl und Träger der Durchführung

  1. Trägerin dieses Modellprojektes ist die Diakonisches BildungsZentrum Mecklenburg- Vorpommern gGmbH, die seit 2008 eine staatlich anerkannte Ersatzschule „Evangelische Fachschule für Sozialpäda-gogik Schwerin“ betreibt.

  2. Die Diakonisches BildungsZentrum Mecklenburg- Vorpommern gGmbH kann sowohl eine entsprechende Träger- und Maßnahme- Zertifizierung nach AZAV nachweisen als auch das Gütesiegel für die Qualifizierung von Kindertagespflegepersonen, welche u.a. Voraussetzungen für die Umsetzung dieses Projektes sind.

  3. Die theoretische Ausbildung findet in der Geschäftsstelle JAMBUS in Bad Sülze (Vorpommern-Rügen), die ebenfalls zur Diakonisches BildungsZentrum Mecklenburg gGmbH gehört, statt. Eine entsprechende Genehmigung vom  Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur liegt vor.

  4. Die praktischen Unterweisungen werden in den Kindertagespflegestellen der einzelnen Teilnehmenden durchgeführt. Eine entsprechende Vor- und Nachbereitung sowie die Praktikumsbegleitung werden gemäß Fachschulverordnung sichergestellt.



(2) Zugangsvoraussetzungen:

Gemäß der Fachschulverordnung (FSVOSoz M-V) kann in die Fachschule für Sozialwesen aufgenommen werden, wer die Voraussetzungen gemäß dieser FSVOSoz M-V erfüllt.

Weitere Voraussetzungen:

  1. Zwischen Schüler und Ausbildungsträger wird vor Beginn der Ausbildung ein Ausbildungsvertrag eingegangen. Darüber bedarf es der Zulassung durch den Bildungsträger.

  2. Der Ausbildungsvertrag beinhaltet die Bewilligung der ESF-Regiestelle für den  Weiterbildungszuschuss. 

  3. Die Gesamtverantwortung für die Organisation und Koordination des theoretischen und praktischen Unterrichts und der praktischen Ausbildung entsprechend dem Ausbildungsziel trägt die Schule.

  4. Gem. § 11 Abs. 7 SOAHBFSVO M-V vom 11.12.2012 und § 12 Abs. 7 FSVOSoz M-V ist die Praxisbegleitung durch die Schule sicher zu stellen. Diese spiegelt sich in den Stundentafeln wieder.



(3) Dauer

Maßnahmebeginn: März 2012 — Maßnahmeende: Juni 2016


(4) Nachhaltigkeit

Ein mögliches Gelingen dieses Projekt könnte dazu beitragen, dass das unter Federführung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern begleitete Projekt insofern davon profitiert, dass die dokumentierten Erfahrungen der einzelnen Beteiligten in eine solche berufsbegleitende oder praxisorientierte Ausbildung einfließen.
„Um die Durchlässigkeit des Ausbildungssystems und die berufliche
Anschlussfähigkeit für bereits tätige Kindertagespflegepersonen zu unterstützen, wird für diesen Personenkreis eine tätigkeitsbegleitende Ausbildung gefördert, die zu einem staatlich anerkannten Abschluss führt.
Damit sollen den Kindertagespflegepersonen Optionen für erweiterte Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnet, längerfristige berufliche Perspektiven geschaffen bzw. Sackgassen vermieden werden.

Auf diese Weise wird die Attraktivität des Berufsfeldes längerfristig auch für neu zu gewinnende Kindertagespflegepersonen und Berufswechsler erhöht.“


Schwerin, den 27.01.2014

Heike Harder
Geschäftsführerin Diakonisches BildungsZentrum Mecklenburg-Vorpommern gGmbH