„Mögest du von der Natur lernen, nicht das eine vorzuziehen und anderes zu vernachlässigen, sondern die Dinge in ihrer Gesamtheit zu erfassen und zu schätzen.”

Irischer Segenswunsch

Zurück zur Übersicht

ABSAGE - "Der Krieg im Kopf geht weiter..." - Betreuungsmaßnahmen bei kriegstraumatisierten Menschen *NEU*

Zielgruppe(n)

Hilfskraft, Betreuungskraft

Ausschreibung

Viele Personen, geboren in den 20er und 30er Jahren, sind oder werden heutzutage pflegebedürftig. Aufgewachsen im Krieg haben sie bereits oft lebensbedrohlichen Ereignisse wie getötete Ehepartner, Vergewaltigung, Flucht, Bombenangriffe und Schlimmeres erlebt. Diese Erlebnisse können Traumata auslösen, die verdrängt und im hohen Alter erst in Erscheinung treten. Manche davon belasten so schwer emotional, dass langfristig schwerwiegende Folgen für den Betroffenen entstehen.

Besonders in der Altenhilfe begegnen Ihnen immer mehr kriegstraumatisierte alte Menschen, die ihre Traumata bei der Körperpflege oder im Betreuungsalltag reaktivieren.

Dieses Seminar soll Ihnen Impulse vermitteln, wie Sie im Rahmen individueller Aspekte mit den Betroffenen umgehen und Verständnis entgegen bringen können.

 

Inhaltliche Schwerpunkte:

- Trauma - Was ist das?

- Auslösereize (Trigger) im Pflege- und Betreuungsalltag

- Erarbeitung entsprechender unterstützender Pflege- und Betreuungsmaßnahmen

- Erfahrungsaustausch und Reflexion

 

Für diese Veranstaltung erhalten Sie: 8 Fortbildungspunkte (Registrierung beruflich Pflegender)

 

Dozent/-in

  • Frau Tamara Schiele, staatl. geprüfte Sport- und Gymnastiklehrerin, Rückenschullehrerin, Bewegungstherapeutin, lizenzierte Gedächtnistrainerin, F.I.S.T Trainerin, Präventionsinstruktion und S3-Koordination

Nutzen

Erhalten Sie Tipps, wie Sie auf die Situation kriegstraumatisierter Personen eingehen können.

Standort

Zurück zur Übersicht