„Wenn auf eure Veranlassung hin eure Jugend gut ausgebildet ist, wird sie eurer Vaterstadt als Schutz dienen; denn für die Städte sind keine Bollwerke oder Mauern zuverlässigere Schutzwälle als Bürger, die sich durch Bildung, Klugheit und andere gute Eigenschaften auszeichnen.“

Philipp Melanchthon (Gelehrter und Mitstreiter Luthers)

Zurück zur Übersicht

Achtsamkeitsübungen für Kinder (0 - 6 Jahre)

Zielgruppe(n)

Fachkraft

Ausschreibung

Kinder im Alltag erleben Spannungen, Lärm und Stress. Wenn sie keine Möglichkeit haben, den Stress zu verarbeiten, können Nervosität, Aggressionen und Konzentrationsschwächen die Folgen sein. Mit geeigneten Entspannungsmethoden und Erholungspausen schaffen wir den Kindern ruhige Momente im Alltagstrubel und damit auch die Chance, in angenehmer Atmosphäre netter miteinander umzugehen. Im Seminar stellen wir Ihnen verschiedene Entspannungsmethoden für Kinder vor und geben Ihnen praktische Hinweise zur Durchführung von Übungen mit Kindern. Achtsamkeit wird einerseits als Technik betrachtet und andererseits als Möglichkeit, sich selbst besser wahrzunehmen und auf sich zu achten.

Schwerpunkte:

• Warum Entspannung für Kinder in der Kita?

• Stressfaktoren für Kinder und ihre Betreuer/-innen

• Überblick über Entspannungsmethoden für Kinder von der Sinnesübung über die Phantasiereise zur Bewegung nach Musik u.v.a.

• Was macht den Ansatz der Achtsamkeit so besonders?

• Welche Methode eignet sich für welche Ziele, Kinder und Situationen und was ist zu beachten?

• Erfahrungsberichte und Erfahrungsaustausch zum Einsatz von Entspannungsmethoden bei Kindern

Methoden:

Wissensvermittlung, Gruppendiskussionen, Fallbeispiele – gern auch aus der Arbeit der TeilnehmerInnen, praktische Übungen zu einzelnen Methoden

Dozent/-in

  • Frau Gabriele Bringer, Diplom - Psychologin, Wirtschaftspsychologin, Verhaltenstrainerin, Führungskräftecoach

Bildungskonzeption

Schwerpunkt laut Curriculum zur Umsetzung der „Bildungskonzeption für 0- bis 10-jährige Kinder in M-V“ (Stand 2012)

2.2 Verknüpfung der Bildungs- und Erziehungsbereiche als Grundlage des ganzheitlichen Lernens

Standort

Zurück zur Übersicht