„Wenn auf eure Veranlassung hin eure Jugend gut ausgebildet ist, wird sie eurer Vaterstadt als Schutz dienen; denn für die Städte sind keine Bollwerke oder Mauern zuverlässigere Schutzwälle als Bürger, die sich durch Bildung, Klugheit und andere gute Eigenschaften auszeichnen.“

Philipp Melanchthon (Gelehrter und Mitstreiter Luthers)

Zurück zur Übersicht

Deeskalierende und wertschätzende Gesprächsführung bei Patienten in schwierigen Lebens- und Ausnahmesituationen (Modul C)

Zielgruppe(n)

Fachkraft, Leitungskraft

Ausschreibung

Ist die Gabe von Bedarfsmedikationen immer nötig?

Geht es nur mit der Bedarfsmedikation?

Welche unterschiedlichen Situationen ergeben sich bei Menschen in schwierigen Lebens- bzw. Ausnahmesituationen?

Wie kann ich diesen Menschen deeskalierend und wertschätzend zur Seite stehen?

Wie ist gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation im hektischen Pflegealltag umsetzbar?

Was bewirkt Empathie, Echtheit und Akzeptanz beim Patienten/Bewohner?

Welche Handlungsweisen bieten sich für das aktive Zuhören an?

Diese Fragestellungen werden im Seminar erörtert, um gemeinsam Wege für eine angepasste Implementierung im Pflegealltag zu finden.

Dozent/-in

  • Herr Ben Neumann, Pflegedienstleiter, Praxisanleiter

Nutzen

Lernen Sie deeskalierende und wertschätzende Handlungsmöglichkeiten kennen, um den Einsatz von Bedarfsmedikation bei Ihren Patienten oder Bewohnern zu vermeiden.

Organisatorisches

Das Seminar kann einzeln oder im Rahmen von drei Modulen gebucht werden:

a) Modul A: Der fachgerechte Einsatz von Psychopharmaka

Termin: 15.10.2018; 08:00 – 09:30 Uhr

b) Modul B: Umgang mit Psychopharmaka im Pflegealltag

Termin: 15.10.2018; 10:00 – 13:15 Uhr

Module A + B + C = 135,00 EUR (ermäßigt: 108,00 EUR)

Standort

Zurück zur Übersicht