„Mögest du von der Natur lernen, nicht das eine vorzuziehen und anderes zu vernachlässigen, sondern die Dinge in ihrer Gesamtheit zu erfassen und zu schätzen.”

Irischer Segenswunsch

Zurück zur Übersicht

Die Sprache der Natur

Zielgruppe(n)

Fachkraft Bereich Krippe/Kindergarten/Hort

Ausschreibung

Die Natur spricht zu uns in vielen Sprachen, die sich uns über unsere Sinne mitteilt: Formen und Farben, Geräusche und Klänge, Düfte und Strukturen, die wir sehen, hören, riechen und tasten können. Dies wollen wir nutzen, um unsere Wahrnehmung für die Natur zu verfeinern und in Worte zu fassen. Wir lassen uns von den Bäumen Geschichten „erzählen“, „reimen“ uns das Gespräch mit einer Blüte „zusammen“ und spielen mit klangvollen Namen aus der Tier- und Pflanzenwelt.

Sachliche Informationen, sinnliches Erleben, Spiele, Lieder, kreativ schreiben über all das, was die Natur an Eindrücken bietet, sollen dazu beitragen, dass Kinder eine bewusste und achtsame Beziehung zur Natur und einen Wortschatz für diese entwickeln.

Schwerpunkte:

• Sinnes- und Wahrnehmungsübungen in der Natur

• Über Entspannung und Stille Zugang bekommen zur Sprache der Natur

• Mit Hilfe von Sprach- und Schreibspielen Worte finden für unser Erleben in der Natur

• Kreativer Umgang mit Naturmaterialien

• Geschichten, Spiele und Lieder

Dozent/-in

  • Frau Roswitha Weck, Erzieherin, Dokumentarfilmerin

Nutzen

Setzen Sie sich mit zwei Bildungsbereichen "Sprache und Naturwissenschaft" intensiv auseinander und verbinden Sie diese im Seminar in vielfältiger Weise miteinander.

Bildungskonzeption

Schwerpunkt laut Curriculum zur Umsetzung der „Bildungskonzeption für 0- bis 10-jährige Kinder in M-V" (Stand 2012)

2.2 Verknüpfung der Bildungs- und Erziehungsbereiche als Grundlage des ganzheitlichen Lernens

Standort

Zurück zur Übersicht