„Wenn auf eure Veranlassung hin eure Jugend gut ausgebildet ist, wird sie eurer Vaterstadt als Schutz dienen; denn für die Städte sind keine Bollwerke oder Mauern zuverlässigere Schutzwälle als Bürger, die sich durch Bildung, Klugheit und andere gute Eigenschaften auszeichnen.“

Philipp Melanchthon (Gelehrter und Mitstreiter Luthers)

Zurück zur Übersicht

Ethik in der Sterbebegleitung Ökumenischer Hospiztag 2018 für ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Hospizhelfer und Interessierte

Zielgruppe(n)

Privatperson, Interessierte

Ausschreibung

„In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen“ (Joh.14)

Willkommen zum diesjährigen Ökumenischen Hospiztag in Teterow!

In vielen Wohnungen wird viel gelacht und geweint, gelebt und gestorben, gestritten und versöhnt.

Streit, Unsicherheit, nicht einverstanden oder hilflos sein – alles haben Sie in Ihren Begleitungen Sterbender und deren Zugehöriger schon selbst erfahren.

Wir laden Sie ein zum gemeinsamen Nachdenken und Erfahrungsaustausch über Strittiges in Sachen „Ethik in der Sterbebegleitung“:

- Was ist erlaubt?

- Was ist nicht erlaubt?

- Was erlaube ich / nicht?

Im Gespräch über ethische und moralische Fragen in Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit wird uns Anna-Magdalena Wachter, Ärztin im Palliativteam, Berlin, anregen und begleiten.

Die fröhlich-beschwingten „Klezomanen“ möchten Ihnen den Abschied bereiten nach einem hoffentlich an Begegnung, Lachen und Streiten prallen Tag.

Wir freuen uns auf Sie!

Dozent/-in

  • Frau Anna-Magdalena Wachter

Nutzen

Der Ökumenische Hospiztag wird vom Caritasverband für das Erzbistum Hambrug e. V. und dem Diakonischen Werk Mecklenburg- Vorpommern e. V. gemeinsam durchgeführt und wendet sich an ehrenamtliche Hospizhelfer/innen und Interessierte in Mecklenburg- Vorp

Standort

Zurück zur Übersicht