„Wenn auf eure Veranlassung hin eure Jugend gut ausgebildet ist, wird sie eurer Vaterstadt als Schutz dienen; denn für die Städte sind keine Bollwerke oder Mauern zuverlässigere Schutzwälle als Bürger, die sich durch Bildung, Klugheit und andere gute Eigenschaften auszeichnen.“

Philipp Melanchthon (Gelehrter und Mitstreiter Luthers)

Zurück zur Übersicht

Krankheitsverständnis und Krankheitseinsicht bei Suchtkranken

Zielgruppe(n)

Fachkraft, Hilfskraft

Ausschreibung

Inhalte:

• Wie können wir unsere Klienten in der Suchtkrankenhilfe dazu anregen, sich ihrer Krankheit zu stellen und sich selbst besser zu reflektieren.

• Wie können wir Entwicklungen anregen, ohne so oft in emotionale und verschleißende Diskussionen zu verfallen?

• Welchen Aufträgen können wir folgen, welcher Anteil gehört den Klienten.

• Wie schützen wir uns davor, öfter in die sog. „Helferfalle“ zu tappen?

Diese und viele andere Fragen zum Thema sollen im Seminar erörtert, und Sicherheit erlangt werden in der Arbeit mit den oft aufreibenden Geschichten der Klienten.

Dozent/-in

  • Herrn Olaf Dunse, Heilpädagoge, Systemischer Therapeut/Familientherapeut, Lehrtherapeut, Berater für Therapeuten

Nutzen

Erlernen eines professionellen Umganges mit suchtkranken Menschen

Standort

Zurück zur Übersicht