„Wenn auf eure Veranlassung hin eure Jugend gut ausgebildet ist, wird sie eurer Vaterstadt als Schutz dienen; denn für die Städte sind keine Bollwerke oder Mauern zuverlässigere Schutzwälle als Bürger, die sich durch Bildung, Klugheit und andere gute Eigenschaften auszeichnen.“

Philipp Melanchthon (Gelehrter und Mitstreiter Luthers)

Zurück zur Übersicht

Methoden und Chancen der Persönlichen Zukunftsplanung(PZP) kennenlernen und erproben!

Zielgruppe(n)

Fachkraft, Leitungskraft

Ausschreibung

Das neue Bundesteilhabegesetz fordert von allen Beteiligten eine Neuausrichtung hin zu einer personenzentrierten und zielorientierten Hilfeplanung im Rahmen der EGH, die sich nicht mehr an vorhandenen Maßnahmen orientieren wird, sondern individuelle Unterstützungsarrangements ermöglichen soll.

Inhalte:

• Anwendung der ICF im Bereich der Behindertenhilfe/ Sozialpsychiatrie

• Hilfeplanverfahren

• Personen- und Sozialraumorientierung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung Methoden der PZP

• Umsetzung des persönlichen Budgets

Die PZP ermöglicht in diesem Sinne die Anwendung eines individuellen Ansatzes, wobei ein wesentlicher Aspekt der Mensch mit Handicap ist, der mit seinen persönlichen Zielen und Wünschen im Mittelpunkt steht. Darüber hinaus werden über mögliche Unterstützerkreise Ressourcen in der tatsächlichen Lebenswelt erschlossen und genutzt.

Zielsetzung:

Ziel dieser Schulung ist es, ohne zu viel Theorie eine kreative und methodisch vielfältige praktische Annäherung und Erprobung an die PZP zu ermöglichen. Zwischen den Schulungstagen erproben Sie die praktische Anwendung der PZP in Ihrem Arbeitsalltag in einem Projekt, das durch die Dozenten begleitet wird.

Dozent/-in

  • Dozent /enteam

Organisatorisches

• weiterer Termin: 12.11.2018

• zusätzlich ein weiteres Projekt

Standort

Zurück zur Übersicht