„Mögest du von der Natur lernen, nicht das eine vorzuziehen und anderes zu vernachlässigen, sondern die Dinge in ihrer Gesamtheit zu erfassen und zu schätzen.”

Irischer Segenswunsch

Zurück zur Übersicht

Was tun mit den „Jungen Wilden“?

Zielgruppe(n)

Fachkraft, Hilfskraft, Privatperson, Interessierte, Betreuungskraft

Ausschreibung

Seit geraumer Zeit wird über eine steigende Anzahl von Menschen mit Sozialisationsstörungen in den Werkstätten und Wohneinrichtungen berichtet.

Für das Personal bedeutet das eine neue Herausforderung, weil dieser Personenkreis meist nur schlecht mit den vorhandenen Konzepten in Arbeit zu bringen ist. Oftmals stehen hinter dem als anstrengend und belastend empfundenen Verhalten sogenannte Bindungsstörungen. Störungen also, die auf eine unsichere Bindung zu einer Hauptbezugsperson in den ersten Lebensjahren zurückzuführen sind. Die Fortbildung vermittelt bindungstheoretische Grundlagen und weist Wege zum Umgang mit diesem Personenkreis auf.

Dozent/-in

  • German Pump, Dipl. Psychologe, Hamburg

Nutzen

Sie erwerben praxisrelevantes Wissen für Ihr Tätigkeitsfeld.

Organisatorisches

Neugierde/ eigene Erfahrungsberichte

Standort

Zurück zur Übersicht