„Mögest du von der Natur lernen, nicht das eine vorzuziehen und anderes zu vernachlässigen, sondern die Dinge in ihrer Gesamtheit zu erfassen und zu schätzen.”

Irischer Segenswunsch

Zurück zur Übersicht

Wie frühe Wunden auf unser Leben wirken

Zielgruppe(n)

Fachkraft Bereich Krippe/Kindergarten/Hort

Ausschreibung

„Menschen handeln in einer gegebenen Situation so, wie sie sie wahrnehmen. Gleichzeitig neigen dazu, die Welt so wahrzunehmen, wie sie glauben, dass sie ist.“ - Wolfgang Walker

Trauma heißt Wunde, Verletzung. Es kann sich aus einem einmaligen, bedrohlichen Ereignis (Schocktrauma) oder aus sich wiederholenden Ereignissen, die ein hohes Stressniveau auslösen (Entwicklungstraumata) entwickeln. Letzteres wird aus der Erwachsenenperspektive häufig gar nicht wahrgenommen oder bagatellisiert. Es handelt sich unter anderem um Verletzungen der Würde der jungen Menschen, ihre Beschämung oder Abwertung. Daraus entstehen Muster, die im Leben von einschneidender Bedeutung sind.

Wenn der Körper keine Meldung bekommt, dass das Ereignis vorüber ist, kann sich der Stress nicht normalisieren. Der Mensch kann sich nur noch schwer, oder kurzzeitig ins Gleichgewicht bringen. Sein Nervensystem schwankt zwischen einem Zustand der Übererregung oder Untererregung.

Inhalte:

- Begriffsklärung

- Wie erkennt man eine Traumatisierung?

- Entwicklungstraumata, Was sind frühe Wunden?

- Körperwissen/ Entwicklung/ Bindung

- Was ist hilfreich?

Dozent/-in

  • Frau Patricia Baumgardt-Hartung, Tanz- und Ausdruckstherapeutin, Mitglied im BTD , Dipl. Designerin (FH), Theater- und Kostümplastikerin

Bildungskonzeption

Schwerpunkt laut Curriculum zur Umsetzung der „Bildungskonzeption für 0- bis 10-jährige Kinder in M-V" (Stand 2012)

1 Das Fundament

Standort

Zurück zur Übersicht